Neuigkeiten
27.04.2018, 10:33 Uhr
Qualität rauf, Beiträge runter-CDU will Beitragsbefreiung mit Qualitätssteigerung in Kindergärten verbinden
Vogelsbergkreis. Zu dem hochaktuellen Themen „Beitragsbefreiung in Kindergärten und Tagespflegestellen“ hatte der CDU-Bezirksverband Osthessen dieser Tage kurzfristig eine Info-Veranstaltung im Hotel Johannesberg in Lauterbach organisiert.
(J. Gießler) von L.n.R. Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak, Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel, CDU Landtagskandidat Michael Ruhl und Landtagsabgeordneter Kurt Wiegel
Wie der stellvertretende Bezirksvorsitzende Dr. Hans Heuser hierzu mitteilt, hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Kurt Wiegel als kompetenten und mit dem Sachverhalt bestens vertrauten Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium Dr. Wolfgang Dippel gewinnen können. An der Veranstaltung, die von dem in der Vogelsberger Kreisverwaltung für das Jugendamt und damit auch die Kinderbetreuung zuständigen 1. Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak geleitet wurde, nahmen zahlreiche Mitglieder der Gemeindevertretungen und Stadtverordnetenversammlungen aus dem Vogelsbergkreis und dem Landkreis Fulda teil.

 

Wie Staatssekretär Dr. Dippel ausführte, werde die CDU-geführte hessische Landesregierung die bisherige fünfstündige Beitragsfreistellung im letzten Kindergartenjahr vor Schuleintrtitt ausweiten. Künftig werden die Eltern aller Kinder vom vollendeten 3. Lebensjahr bis zur Einschulung im Umfang von 6 Stunden täglich von der Beitragszahlung entlastet. Weiter werde in die Qualität der Kitas investiert, indem sukzessive die Qualitätspauschale für die Arbeit nach dem Bildungs-und Erziehungsplan (BEP-Pauschale) erhöht werde, dafür stünden im Doppelhaushalt 2018/2019 des Landes Hessen fast 50 Millionen Euro bereit. Außerdem wird der Verwaltungsaufwand reduziert, indem die Städte und Gemeinden ihre Meldungen an das Jugendamt des jeweiligen Landkreises nur noch einmal jährlich abgeben müssen.

 

Ganz konkret bedeutet dies, dass ab 01. August 2018 dass die Eltern aller Kinder, die im Alter vom 3. Geburtstag bis zum Schuleintritt den Kindergarten oder eine ähnliches Einrichtung besuchen, für 6 Stunden täglich von dem Kosten-und Teilnahmebeitrag befreit werden. Diese Freistellung solle gemeinsam mit den Städten und Gemeinden einheitlich für alle Eltern in Hessen erreicht werden. Die Eltern sparen dadurch bis zu 5.000 Euro in drei Kindergartenjahren. Das Land Hessen fördert diese weitere Senkung der Beiträge wie bisher (§ 32c Kinderfördergesetz – sog. BAMBINI-Programm) durch jährliche pauschalierte Zuweisungen an die Städte und Gemeinden. Im Gegenzug müssen die Kommunen in eigener Verantwortung sicherstellen, dass alle Kinder dieser Altersgruppe, die eine Tageseinrichtung in ihrem Gemeindegebiet besuchen in dem genannten Umfang frei gestellt werden. Die einzige und wichtigste Voraussetzung ist, dass jede Stadt/Gemeinde bis Ende 2018 einen entsprechenden Antrag beim Land Hessen stellt (zuständige Behörde ist das Regierungspräsidium Kassel). Der ebenfalls anwesende CDU-Kandidat für die Landtagswahl am 28. Oktober 2018, Michael Ruhl aus Herbstein berichtete hierzu, dass er in seiner Heimatgemeinde für die dortige CDU-Fraktion einen solchen Antrag gestellt habe, der in der vorletzten Woche von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden ist.

 

Zum Schlagwort „Qualität rauf“ erläuterte der Staatssekretär, dass mit der Qualitätspauschale ein Anreiz für die Träger der Kinderbetreuungseinrichtungen gesetzt wird, in Tages-einrichtungen nach den Grundsätzen des Bildungs-und Erziehungsplans (BEP) zu arbeiten.

Hierdurch solle die Qualität der frühkindlichen Erziehungsangebote gesichert und erhöht werden. Der Zugang zu dieser Förderpauschale sei bewusst niedrigschwellig angesetzt. Damit die Flexibilität für die Kitas gewahrt werde, könnten sie mit dieser Pauschale frei agieren, also diese verwenden für Fortbildung, Leitungsfreistellung, pädagogisches Material usw. Pro Kind würden derzeit 100 Euro pro Jahr gezahlt.

An den Vortrag von Dr. Dippel schloss sich eine ausführliche Diskussion an, in der vor allem nach dem praktischen Ablauf der Antragstellung durch die Städte und Gemeinden gefragt wurde.  Auch zum Thema „Qualitätssteigerung“ gab es mehrere Beiträge aus den Reihen der Anwesenden.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU Lauterbach (Hessen)  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.12 sec. | 62124 Besucher