Dr. Jens Mischak wieder Chef der Vogelsberger CDU – Positiver Rückblick auf Kommunalwahl

Neuer Kreisvorstand beim Kreisparteitag gewählt

27.03.2022, 12:43 Uhr | CDU-Kreisverband Vogelsberg
Die neue Spitze der Vogelsberger CDU mit Kreisvorsitzendem Dr. Jens Mischak (4. V. rechts).
Die neue Spitze der Vogelsberger CDU mit Kreisvorsitzendem Dr. Jens Mischak (4. V. rechts).

VOGELSBERGKREIS. Auch wenn der Kreisparteitag der Vogelsberger CDU vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und der andauernden Corona-Pandemie überschattet war, konnten die Christdemokraten auf eine erfolgreiche politische Arbeit auf Kreisverbandsebene seit der letzten Präsenz-Zusammenkunft vor zwei Jahren zurückblicken. Dies spiegelte sich auch in den Wahlergebnissen der Delegiertenversammlung am Wochenende im Bürgerhaus in Romrod wieder. So wurde CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak aus Lauterbach in geheimer Wahl mit allen Delegiertenstimmen wiedergewählt. 

 

Das einstimmige Ergebnis für den 43jährigen Juristen und kürzlich wiedergewählten hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten des Vogelsbergkreises verkündete Versammlungsleiter Hauke Schmehl, der im November zum Bürgermeister Romrods gewählt wurde.

Die beiden Abgeordneten, Dr. Helge Braun (Gießen) im Deutschen Bundestag, und Michael Ruhl (Herbstein) im Hessischen Landtag, berichteten über ihre Arbeit als Haushalts- und Finanzpolitiker in den beiden Parlamenten. Helge Braun, der nun dem Haushaltsausschuss des Bundestags vorsitzt, forderte die neue Ampel-Bundesregierung auf, jeden Cent des 100-Milliarden-Programmes für die Bundeswehr auch nur dieser zukommen zu lassen. Überhaupt erfordere der Ukraine-Krieg besonders bei der Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge aus den zerbombten Städten der Ukraine ein gemeinsames Handeln.

Landtagsabgeordneter Michael Ruhl erläuterte die Auswirkungen der Corona-Krise auf Hessen und die nun vom ursprünglichen Sondervermögen umgestellte Finanzierung der Bedürfnisse der Menschen, Gewerbetreibenden und Firmen im Lande. Die unionsgeführte hessische Landesregierung mit Finanzminister Michael Boddenberg habe bei Corona und bei den Ukraine-Kriegsfolgen mit vielen Flüchtlingen besonders die Unterstützung der Kommunen im Auge, versicherte das Mitglied des Haushaltsausschusses des Hessischen Landtags.

CDU-Kreisvorsitzender Mischak berichtete zuvor über die Hochs und Tiefs der letzten zwei Jahre in und mit der CDU. Während die Bundestagswahl im Herbst letzten Jahres für CDU/CSU gründlich in die Hose gegangen sei, kämpfe die neue Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP um ihr Profil. Dies sei wegen der aktuellen Lage bei Corona und den unbrauchbaren Koalitionsbeschlüssen dazu in Berlin sowie bei der Reaktion auf den Krieg gegen die Ukraine etwa bei den Waffenlieferungen an das angegriffene Land kaum erkennbar, kritisierte der CDU-Kreisvorsitzende.
 

Im Landesverband stehe mit der vorgesehenen Wahl vom jetzigen Präsidenten des Hessischen Landtags Boris Rhein (50 Jahre) zum Ministerpräsidenten und CDU-Landesvorsitzenden in der Nachfolge von Volker Bouffier eine große Veränderung an, die man gerne mitgestalten wolle. Über die Wahl von Stephan Paule (Alsfeld) in den CDU-Landesvorstand in der Nachfolge von Kurt Wiegel habe man sich ebenso gefreut, wie über die Wahl von Lauterbachs Stadtverordnetenvorsteher Gunther Sachs zum Stellvertretenden Vorsitzenden des CDU-Bezirksverbandes Osthessen, hob Mischak hervor.

Die Kommunalwahlergebnisse vom März letzten Jahres mit der CDU als erneut größter Fraktion im Vogelsberger Kreistag und der Fortsetzung der Großen Koalition mit den Sozialdemokraten sowie in den Kommunen seien besonders beeindruckend gewesen. Mischak stelle besonders das Gemeindewahlergebnis in Grebenhain heraus, wo die CDU nur knapp gegen die Sozialdemokraten die absolute Mehrheit verfehlte. Aus einer ähnlich schwierigen Lage wie in Grebenhain formierte sich in Ulrichstein – bei der Wahl zuvor gab es keinen CDU-Vorschlag – eine Liste mit vielen jungen Gesichtern, die ein respektables Ergebnis einfuhr. Besonders hervortreten würden die absoluten Mehrheiten der Christdemokraten in der Burgenstadt Schlitz und in der größten Stadt des Vogelsbergkreises, Alsfeld, freute sich Mischak.
 

Die jüngst gewonnenen Bürgermeisterwahlen mit CDU-Bewerbern in Schlitz, Romrod und Homberg (Ohm) – hier mit Unterstützung anderer Fraktionen – seien Ausdruck der Bedeutung der Vogelsberger Christdemokraten in der Kommunalpolitik, ergänzte der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule. Er stellte auch die zielorientierte Zusammenarbeit mit Landrat Görig und der SPD in der großen Koalition im Vogelsberger Kreistag heraus. Ein Kernthema Vogelsberger Politik für die Menschen im Kreis sei die gesundheitliche Versorgung und namentlich die Fortentwicklung des Kreiskrankenhausees in Alsfeld.
 

Nach der Wahl des Kreisvorstandes und verschiedener Delegierter für höhere Ebenen sowie der Ehrung langjähriger Mitglieder, erläuterte der CDU-Kreisvorsitzende, dass im Herbst der Landtagskandidat für den Wahlkreis 20, der von jetzt 19 Vogelsbergkommunen und der Stadt Laubach um die Gemeinde Rabenau (beide Landkreis Gießen) erweitert werden soll, gekürt werde. Er gehe fest davon aus, dass der 37jährige vormalige Bundesbankoberrat und jetzige Wahlkreisabgeordnete Michael Ruhl erneut kandidiere.

 

Ehrungen

Für 50 Jahre Parteimitgliedschaft wurden geehrt: Werner Stoepler, Wilhelm Wengorz, Winfried Adams, Walter Diebel, Norbert Lohfink, Dietrich Hartmut Koch, Kurt Scheer.

Für 40 Jahre Parteimitgliedschaft wurden geehrt: Armin klein, Bernd rausch.

 

Der neue Kreisvorstand

Neben Kreisvorsitzendem Dr. Jens Mischak (Lauterbach) wurden als seine Stellvertreter wiedergewählt: Michael Ruhl (Herbstein), Angelika Förster (Lauterbach), Alexander Heinz (Alsfeld) und Dieter Boss (Schwalmtal).

Neuer Kreisschatzmeister ist Patrick Heil (Lautertal), Kreisschriftführer Jens Heddrich (Grebenau), sein Stellvertreter Marc Schmittdiel (Kirtorf). Neue Pressesprecherin ist Jennifer Gießler (Lauterbach) und Mitgliederbeauftrager Kai Habermann (Romrod).

Zu Beisitzern wurden gewählt:Susanne Becker (Schlitz), Sonja Dickert (Schlitz), Karl-Friedrich Dörr (Feldatal), Andreas Haas (Grebenhain), Sonja Habermehl (Grebenau), Ewald Hofmann (Schwalmtal), Martin Kelch (Mücke), Maximilian Krausmüller (Mücke), Daniel Kölsch (Alsfeld), Franz-Josef Kreuter (Antrifttal), Jan Philipp Mettler (Ulrichstein), Laura Refflinghaus (Alsfeld), Alexander Reinsch (Alsfeld), Margit Wallisch (Schotten)